Projekte

Integration durch Sport


„Integration durch Sport“ beim TSV Norf e.V.
Der TSV Norf bemüht sich seit vielen Jahren um die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Sport ist eine wunderbare Möglichkeit, Grenzen zu überwinden, weil unabhängig von Herkunft, sozialer Stellung und Religionszugehörigkeit gemeinsame Ziel verfolgt werden und Gemeinschaft erlebbar wird. Zum Einzugsbereich gehört auch der Stadtteil Derikum, der durch einen hohen Ausländeranteil gekennzeichnet ist. Der Verein hat hier eine Tanzgarde, die von der Stadtverordneten Waltraud Beyen, Vorsitzende des Deutsch-Türkischen Forums Neuss, etabliert wurde. Die Gruppe, die durch Auftritte im Karneval und außerhalb dieser Zeit bei vielen Veranstaltungen auch außerhalb des Sportbetriebs zu begeistern weiß, leistet einen ganz erheblichen Beitrag zur Integration. Außerdem treten die Tanzgruppen auch bei Sport- und Gesellschaftsveranstaltungen auf, um sportartübergreifend Brücken zu bauen.

Diese Arbeit wurde vom Landessportbund als vorbildliche Aktion im Bereich „Integration durch Sport“ ausgezeichnet, ebenso vom Rhein-Kreis Neuss. Sie konzentriert sich auf Mädchen ab 12 Jahren aus nicht-deutschen Kulturkreisen, mit dem Ziel, durch gemischte Gruppen die Beteiligten aus der Isolation und der Ausgrenzung herauszuholen. Die Herkunftsländer der Gruppenteilnehmer sind: Russland, Polen, Türkei, Tschechien und bildungsarme deutsche Familien.

Weitere Ziele sind:
1. Integration durch Musik und Tanz fördern
2. Kultur näher bringen und Bindung zur neuen Heimat stärken
3. Durch Gruppentraining die Lernfähigkeit fördern.
4. Durch Sport Disziplin und Zuverlässigkeit verlangen und einüben
5. Durch öffentliches Auftreten das Selbstbewußtsein von jugendlichen Mädchen stärken

FSJ - Freiwilliges soziales Jahr im Sport

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) - Konzeption

Beschreibung und Aufgaben der Einsatzstelle

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, der Jugendhilfe und des öffentlichen  Gesundheitswesens. Diese Zwecke werden verwirklicht durch:

  1. entsprechende Organisation eines geordneten Sport-, Spiel-, Übungs- und Kursbetriebes,
  2. die Durchführung von Sport und sportlichen Veranstaltungen, Versammlungen, Vorträgen,
  3. die Aus-/Weiterbildung und Einsatz von sachgemäß ausgebildeten Übungsleitern, Trainern und Helfern,
  4. die Beteiligung an Kooperationen, Sport- und Spielgemeinschaften.

Im Rahmen dieser satzungsmäßigen Zielsetzung ist die einzustellende Person im Rahmen des FSJ in der Jugendarbeit tätig und unterstützt den Verein und die aktiven Übungsleiter in der Umsetzung.

Voraussetzung für die Bewerbung ist die erste Erfahrung als Gruppenhelfer in einem Sportverein oder eine vergleichbare Tätigkeit in der Jugendarbeit.

Detaillierte Darstellung der Maßnahmen, Zielsetzung und Aufgabenschwerpunkte

Schwerpunkt der Arbeit ist
  1. die Betreuung von Kindern / Jugendlichen in ausgewählten Sportarten (z.B. Fußball, Handball oder Badminton)
  2. die Begleitung des Programms „Kinderleicht – Fit³“ in Kooperation mit den örtlichen Kindergärten und Grundschulen
  3. die Betreuung der Jugendvertretung im Gesamtverein.
  4. die Organisation eines speziellen Events
 

Zu 1.
Bei der Betreuung der Mannschaftssportarten ist weitere personelle Unterstützung im Trainings- und Spielbetrieb erforderlich, da zunehmend qualifizierte Übungsleiter fehlen. Der FSJ-ler soll daher in diesem Bereich auch eine Qualifikation als Übungsleiter erwerben, die vom Verein finanziert wird. Gleichzeitig besteht das Ziel, durch die Tätigkeit ehrenamtliche Anreize zu fördern, die Kinder am Wochenende zu betreuen, da zunehmend Eltern die Betreuung auf den Verein verlagern wollen. In Feriencamps und besonderen Projekten soll darüber hinaus mit den Kindern eine attraktive qualifizierte Alternative aufgebaut werden.

Zur 2.
Das vom Rhein Kreis Neuss als besonders innovativ ausgezeichnete Programm läuft weiterhin erfolgreich und soll nun weiter in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen unter fachkundiger Betreuung fortgesetzt werden. Hierzu fehlt es an Personal, das fachkundig die Gruppen begleitet. Die Mitarbeit des FSJ ist ein wichtiger Beitrag.

Zu 3.
In einem großen Breitensportverein erweist sich die Jugendvertretung als schwierig und benötigt Motivationsinstrumente und Aktionen, um selbst tätig zu werden und auch andere Jugendliche anzusprechen. Der FSL-ler soll hier einen Beitrag zum Aufbau einer effektiven Jugendarbeit und Interessenvertretung leisten und auch eine Stimme für die Jugendlichen sein.

Darüber hinaus besteht mit dem Stadtsportverband eine Vereinbarung, dass der FSJ-ler die Möglichkeit erhält, Einblick in die allgemeine Sport-Organisation zu gewinnen und bei großen Events wie dem Crosslauf der Neusser Schulen, organisiert vom Stadtsportverband, mitzuhelfen. Dies bedeutet eine zusätzliche Motivation, über die Vereinsgrenzen hinweg aktiv zu werden und seinen Horizont zu erweitern.
 
Zu 4.
Der Verein sucht immer wieder nach neuen Möglichkeiten, Mitglieder zu gewinnen. Dafür sind Veranstaltungsformen erforderlich, die für Aufmerksamkeit sorgen und zugleich die typischen sportlichen Ziele in den Vordergrund stellen. Der FSJ-ler hat die Möglichkeit, zusammen mit den Vorstandsmitgliedern und Sportabteilungen eigenständig ein Sportevent zu entwickeln, mit Hilfe der Vereinsmitglieder vorzubereiten und auch durchzuführen.




Ein exemplarischer Wochenplan und dieser Bericht steht unten zum Download bereit.
Allgemeine Infos gibt es in der Flyer-Broschüre, die ebenfalls unten zum Download bereit steht.


Sporteignungsprüfung

Regelungen zur Teilnahme am Training zur Sporteignungsprüfung
Der/Die Student/in hat sich entsprechend in der TSV Geschäftsstelle auszuweisen. Dazu dienen ein gültiger Personalausweis und eine gültige Immatrikulationsbescheinigung. Ebenso ist die Anmeldung zur Sporteignungsprüfung vorzulegen.
 
Das Training ist auf max. 3 Monate befristet. Für jeden Monat fällt eine Gebühr  in Höhe von 15 Euro an. Dafür ist der/die Student/in dann ordnungsgemäß angemeldet und versichert. Auf der TSV-CARD ist die Befristung entsprechend hinterlegt.
 
Dem/der Student/in wird die Teilnahme an allen zur Sporteignungsprüfung erforderlichen TSV Angebote gewährt. (1)
 
Der/Die Student/in hat sich vor jedem Training beim Übungsleiter anzumelden und die TSV-CARD vorzuzeigen. Entsprechend den Anweisungen des Übungsleiters hat er/sie sich in die Gruppe einzufügen. Der/Die Übungsleiter/in bestätigt das Training mit seiner/ihrer Unterschrift.
Aufgrund der Befristung ist eine gesonderte Kündigung des Trainings nicht erforderlich.
 
(1) Folgende Sportarten können angeboten werden:
  • Turnen (Ansprechpartner: Miriam Rambow)
    Tipps zu Trainingshinweisen, eigenständiges Training
  • Leichtathletik (Ansprechpartner: Tina Funke)
    Tipps zu Trainingshinweisen, eigenständiges Training
    Auch das Training zum Sportabzeichen kann besucht werden. (saisonale Termine)
  • Badminton (Ansprechpartner: Sven Growe)
  • Fußball (Ansprechpartner: Andre Prein)
  • Handball (Ansprechpartner: Detlef Kluge)