Tennis: Herren30 -> Meister und Aufstieg

Hintere Reihe von links: Heini Stumpilich, Robert Libertus, Torsten Tegeler, Peter Litz, Stefan Jany. Vordere Reihe von links: Mike Heeb, Rene Königs, Ralf Libertus, Janis Heiliger, Alexander Darius. Es fehlen: Dirk von Heimburg, Christian Steffes, Mario Schmitz
Hintere Reihe von links: Heini Stumpilich, Robert Libertus, Torsten Tegeler, Peter Litz, Stefan Jany. Vordere Reihe von links: Mike Heeb, Rene Königs, Ralf Libertus, Janis Heiliger, Alexander Darius. Es fehlen: Dirk von Heimburg, Christian Steffes, Mario Schmitz

Was für ein Erfolg!  Anfang Mai begann für die Herren30 des TSV Norf das Abenteuer Medensaison. Elf der 13 gemeldeten Spieler hatten vorher noch nie an einem Wettspielbetrieb im Tennis teilgenommen.  Die Spannung und Ungewissheit war groß: Wie wird die Mannschaft sich schlagen? Wird es Niederlagen hageln?
 
Nein! Im Gegenteil: Von Spiel zu Spiel wurde die Mannschaft immer besser. Wie im Flug verging die Saison und am Ende der sieben Spieltage stand der TSV Norf als ungeschlagener Meister und Aufsteiger in die nächsthöhere Liga fest. Im Anschluss an das letzte Saisonspiel wurden der Aufstieg sowie die Meisterschaft auf der Tennisanlage des TSV Norf gebührend und ausgiebig mit Kind und Kegel gefeiert. Auch hier präsentierte sich das Team in Bestform.
 
 
Und für alle, die sich wie wir fragen:
„Warum heißen beim Tennis die Meisterschaftsspiele eigentlich Medenspiele?“
 
Hier die Antwort: Die Medenspiele sind die Mannschafts-Saisonspiele im Tennis und wurden nach Carl August von der Meden benannt, einem ehemaligen Präsidenten des DTB (Deutscher Tennis Bund).